Vor 40 Jahren: Das Atari 7800 ProSystem wird angek√ľndigt

Vor 40 Jahren, am 21.5.1984, k√ľndigte Atari das Atari 7800 ProSystem als Nachfolger der Atari 5200 Konsole auf der Summer Consumer Electronics Show (CES) an. Aufgrund des Verkaufs von Atari an Jack Tramiel zog sich der Verkaufsstart der neuen Konsole aber noch bis zum Januar 1986 hin, es kamen aber dennoch einige wenige Ger√§te bereits im Juni 1984 in S√ľdkalifornien auf den Markt.

Das Atari 7800 ProSystem besaß einfache digitale Joysticks und war fast vollständig kompatibel zum Atari 2600. Technisch war es ein Atari 2600 mit besserer CPU (Atari SALLY 6502C) und neuem Grafikchip (MARIA). Das Besondere am 7800 ProSystem war, dass es sehr viele Objekte flackerfrei darstellen konnte. Leider wurde nur der alte Soundchip (TIA) vom 2600 verbaut. Besserer Sound sollte durch den Einsatz eines besseren Chips (z.B. dem POKEY) im Spielmodul ermöglicht werden.

Auf der CES wurden 13 Spiele angek√ľndigt: Ballblazer, Centipede, Desert Falcon, Dig Dug, Food Fight, Galaga, Joust, Ms. Pac-Man, Pole Position II, Rescue on Fractalus! Robotron: 2084, Track und Field und Xevious.

Leider dominierte das Nintendo Entertainment System bereits den Markt, so dass das 7800 ProSystem keine wirkliche Chance auf gro√üe Marktanteile besa√ü. Obwohl es sich in den USA recht gut verkaufte und es auf Platz 2 der Verkaufscharts schaffte, lag es mit ca. 3,77 Mio. verkauften Ger√§ten weit hinter dem NES mit √ľber 34 Mio. Ger√§ten.

Mehr √ľber Atari und das Atari 7800 ProSystem gibt es in diesem Beitrag.

Bild: Atari 7800, CC-BY-SA Evan Amos

Kickstarter: Der Film „The Rubber Keyed Wonder“ ist seit heute verf√ľgbar

Im November 2021 starteten Nicola Caulfield und Anthony Caulfield von Gracious Films auf Kickstarter eine Kampagne, die ihnen dabei helfen sollte einen Film √ľber den ZX Spectrum zu produzieren: The Rubber Keyed Wonder – 40 years of the ZX Spectrum.

Geplant war eine eigenst√§ndige 80-min√ľtige Dokumentation sowie zus√§tzliches Bonusmaterial, das eine gro√üe Bandbreite an Themen abdecken sollte, die alle vom ZX Spectrum handeln.

Jetzt nach √ľber dreieinhalb Jahren ist der Film fertig. Und das Warten hat sich gelohnt: Aus den versprochenen 80 Minuten sind 140 Minuten geworden und auch Bonusmaterial ist zahlreich vorhanden. Der Film ist in mehreren Aufl√∂sungen bis hin zu 4K verf√ľgbar.

Fast 2000 Fans das ZX Spectrums fanden sich, um den Film letztendlich mit √ľber 100.000 GBP (√ľber 116.000 EUR) zu unterst√ľtzen.

 

Bild: Nicola Caulfield & Anthony Caulfield

Retro: Die Top 5 der aus heutiger Sicht lächerlichsten Indizierungen

In den 1980ern wurden einige Spiele indiziert, die heute wohl kaum noch jemand auf den Index f√ľr jugendgef√§hrdende Medien setzen w√ľrde.

River Raid (bis 2002)

In River Raid steuert der Spieler aus der Vogelperspektive ein Flugzeug √ľber einen Fluss und versucht eine gr√∂√ütm√∂gliche Punkteanzahl durch das Abschie√üen gegnerischer Flugk√∂rper und Schiffe zu erzielen.

In der Begr√ľndung des Indizierungsbeschlusses der BPjS vom 19. Dezember 1984 hie√ü es unter anderem: „Jugendliche sollen sich in die Rolle eines kompromisslosen K√§mpfers und Vernichters hineindenken [‚Ķ]. Hier findet im Kindesalter eine paramilit√§rische Ausbildung statt [‚Ķ]. Bei √§lteren Jugendlichen f√ľhrt das Bespielen [‚Ķ] zu physischer Verkrampfung, √Ąrger, Aggressivit√§t, Fahrigkeit im Denken [‚Ķ] und Kopfschmerzen.“

Barbarian (bis 2012)

In Barbarian bek√§mpfen sich zwei Schwertk√§mpfer. Ziel ist es diverse Gegner zu besiegen, um final den Zauberer „Drax“ zu besiegen und „Prinzessin Marina“ zu befreien.

Das Spiel wurde oftmals wegen seiner Brutalit√§t kritisiert. So war es m√∂glich, den Kopf seiner Gegner abzuschlagen. Nach 25 Jahren wurde die Indizierung im September 2012 aufgehoben, obwohl „‚Nackenschlag‘ oder ‚Todeswirbel‘ geben den t√∂dlichen Ernst des Spiels nicht wieder.“

Raid Over Moscow (bis 2010) Weiter >

HNF: Internationaler Museumstag 2024 am 19.5.2024

Internationaler Museumstag am

Sonntag, 19.05.2024

im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF).

Unter dem Motto „Museen mit Freude entdecken“ erleben die Besucher an diesem Tag die thematische Vielfalt der √ľber 7.100 Museen in Deutschland ‚Äď eine hervorragende Gelegenheit, im HNF hautnah mehr √ľber die Geschichte der Informations- und Kommunikationstechnik zu erfahren.

Besondere F√ľhrungen nehmen Sie mit in die Welt der R√∂hren und Rechner, der Codes und Chiffren, der Zahlen und Maschinen, der Datenspeicherung oder verschaffen Ihnen einen √úberblick √ľber die Geschichte des Computers.

Der Eintritt ins gesamte HNF ist an diesem Tag frei wie auch die Teilnahme an den F√ľhrungen!

Folgende F√ľhrungen stehen zur Auswahl:

11 Uhr: R√∂hren, Rechner, Revolution ‚Äď Geschichte des Computers

12 Uhr: Codes und Chiffren ‚Äď Die Jagd nach den Daten

13 Uhr: Zahlen, W√∂rter und Maschinen ‚Äď Geschichte des Rechnens

14 Uhr: Vom USB-Stick zur Lochkarte ‚Äď Geschichte der Datenspeicherung

15 Uhr: Allgemeine F√ľhrung durch das HNF

Zur Teilnahme an den F√ľhrungen ist eine Anmeldung erforderlich.

 

Bild+Text: HNF

Webtipp: PCjs emuliert IBM PCs im Webbrowser

Wer schon immer einmal DOS 1.0 von 1981 ausprobieren wollte, aber keinen IBM PC Modell 5150 besitzt und auch nicht den Aufwand betreiben will eine virtuelle Maschine aufzusetzen, der sollte sich die Website PCjs ansehen.

PCjs verwendet JavaScript, um eine kleine Sammlung von Hardware und Software zu emulieren, mit welcher der Autor Jeff Parsons in den 1970er und 1980er Jahren aufgewachsen ist. Dadurch ist es möglich die langsamen CPUs, niedrigauflösenden Displays und primitiven Soundeffekte zu erleben, alles Рohne jede Installation Рnur im Webbrowsers.

Im Laufe der Zeit haben wurden die vorhandenen Emulationen erweitert, so dass nun auch IBM PC-kompatible Geräte sowie weitere klassische Maschinen, wie Minicomputer, programmierbare Taschenrechner, Terminals und Arcade-Spiele hinzukamen.

Wer Interesse an technischen Details hat, der findet den Sourcecode auf Github.